Schreibrausch

Warendorfer Autorengruppe

Schlagwort-Archiv: lesen

Romanausschnitt von Hanne Fliesen

„Im Zeichen des Mondes“ heißt das Romanprojekt, an dem Hanne Fliesen zur Zeit schreibt. Auf unserer zweiten Schreibrausch-Autorenlesung am 10.10.2011 im Pfarrheim St. Bonifatius in Freckenhorst stellte sie den Anfang  ihrer Geschichte vor. Jetzt könnt Ihr sie hier noch einmal lesen :-) Für den schnellen Zugriff bitte hier klicken. Wie üblich könnt Ihr außerdem über die Autorenseite ebenfalls dort hinkommen.

Gerüchteküche

„Hast Du schon gehört?“
„Nein, was denn?“
„Der Schreibrausch löst sich auf!“
„Nein, das kann nicht sein!“
„Doch, doch, ich habs von Marie, meiner Nachbarin gehört. Und die hat´s letztens von Sabine und die hat´s von der Aenne, und Aenne hat´s von der Jutta, die es von Paula hat……“
„Nee, is nicht wahr!“

IST ES AUCH NICHT!!

Der Schreibrausch lebt und macht fröhlich weiter! Wie auch immer dieses falsche Gerücht entstand und die Gerüchteküche ins Brodeln kam, ist mir schleierhaft. So wie oben beschrieben, könnte es gewesen sein. (Da könnte man glatt eine Geschichte draus machen;-)…)
Da hat jemand offensichtlich etwas völlig falsch verstanden und jetzt haben wir den Salat! ALSO:

Das Einzige, was mangels Beteiligung nicht mehr statt findet, ist das Autorencafe!

Die Autorengruppe Schreibrausch schreibt immer mittwochs und bereitet gerade die dritte Autorenlesung am Mittwoch, 27.Juni 2012 in der Bücherei Freckenhorst vor :-)

Wir freuen uns schon auf Euch und haben viele neue schöne Geschichten für Euch :-))

world wide web: www.kulturkontakt-westfalen.de

Immer mal wieder entdecke ich im unendlichen world wide web interessante Seiten, die ich in unregelmäßigen Abständen hier vorstellen möchte.

www.kulturkontakt-westfalen.de

Hier findet Ihr alles über Kulturprojekte und Förderungsmöglichkeiten in NRW. Besonders interesant ist die neue Kulturentwicklungsplanung für NRW!

Aufmerksam möchte ich Euch auf das Literaturland Westfalen (ab September 2012 im Internet) machen. Bei diesem speziell geförderten Projekt können neben etablierten Autoren, Kulturbüros, Verlagen und Institutionen auch Einzelpersonen und kleinere Kulturanbieter mitmachen. Vielleicht sind wir mit unseren Lesungen dabei….

literaturland westfalen

In einer Pressemitteilung 1/2011 des Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V., Dr. Herbert Knorr vom 13. Oktober 2011 heißt es: „literaturland westfalen stellt sich vor… Bereits 40 literarische Akteure in Westfalen haben sich unter der Federführung des Westfälischen Literaturbüros in Unna e. V. zum Netzwerk literaturland westfalen zusammengeschlossen. Gefördert wird das Projekt von der LWL-Kulturstiftung. „Ziel des Netzwerkprojektes literaturland westfalen ist es, die Zusammenarbeit unter den Literaturschaffenden in Westfalen zu fördern, gleichzeitig aber auch die Vielfalt und Qualität des literarischen Lebens der Region mit einem gemeinsamen Marketing und einem gemeinsamen westfalenweiten Literaturfestival nachhaltig in der Öffentlichkeit zu verankern“, so Dr. Herbert Knorr, Leiter des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V. bei der Vorstellung des Projekts am Donnerstag (13. Oktober 2011). … Höhepunkt des Projektes ist das Literaturfestival, das von September 2012 an ein Jahr lang die vielfältigen literarischen Seiten Westfalens präsentiert. …. Kommunen und Privatpersonen, Verlage, Universitäten und literarische Gesellschaften, große Akteure wie der Verband deutscher Schriftsteller, das Museum für Westfälische Literatur und die LWL-Literaturkommission, aber auch kleine Perlen wie das Deutsche Aphorismus Archiv in Hattingen: Sie alle bilden schon jetzt eine lebendige und abwechslungsreiche literarisch-kulturelle Landschaft.“  …

Autorencafe vorübergehend geschlossen

Liegt es am Frühling? An anderen Verpflichtungen? Oder ist das Interesse grundsätzlich nicht vorhanden? Nachdem zu den zwei letzten Autorencafés in Warendorf niemand (!) und jetzt am Sonntag in Freckenhorst nur Hanne und Marianne erscheinen sind (lieben Dank dafür, dass Ihr da wart :-))), wird das Autorencafé vorübergehend geschlossen!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen, die gekommen sind, insbesondere Anita, Hanne und Leo haben dem Autorencafé die Treue gehalten und es bereichert, danken!!!!

Ich bin zugegebenermaßen enttäuscht, dass sich trotz des guten Anfangs im letzten Jahr keine größere Gruppe gefunden hat, die sich regelmäßig einfindet. Offensichtlich stimmt das Konzept nicht, und oder das Bedürfnis sich über das Schreiben auszutauschen ist schlichtweg nicht existent. Möglicherweise ist das Angebot zu unverbindlich: kein Eintritt, keine Anmeldung, da kann man ja jederzeit seine Absicht hinzugehen, kurzfristig ändern…je nach Wetterlage…Ich bin im Moment überfragt, woran es liegt. Vielleicht habt Ihr eine Idee?

So macht es jedenfalls keinen Spaß und der Aufwand ist nicht mehr zu rechtfertigen. Daher muss ich nun die Konsequenzen ziehen, was ich sehr bedauere. Eigentlich möchte ich die Idee des Autorencafés nicht gänzlich aufgeben, aber wenn keiner kommt …

Autorencafé am Sonntag

Wie die Zeit vergeht… am Sonntag, 25. März  öffnet das Autorencafé wieder seine Pforten für alle Schreibinteressierten mit und ohne Erfahrung! Der Eintritt ist frei!

Wie immer treffen wir uns von 15 – 18 Uhr zum Klönen, Vorlesen und Schreiben. Diesmal in der Bücherei Freckenhorst, Stiftsmarkt 12, Eingang Lesestube (hinten rechts).

Wer kommt? Wer bringt Kuchen mit? Meinen berühmten Marmorkuchen gibt es auf jeden Fall.

Aktuelles Autoren-Gruppenfoto

Wenn ich daran denke, wie Ihr Euch immer anstellt, sobald ich die Kamera zücke, ist doch noch was Vorzeigbares raus gekommen….;-))

Auf der Startseite erscheint jetzt das aktuelle Bild der Schreibrausch-Autoren am 14.03.2012 in der Bücherei Freckenhorst: v.l. Bettina Luchtefeld, Tanja Czichon, Hanne Fliesen, Leonard Brings, Thomas Küper und Henrick Hartmann.

Unter LESUNG findet Ihr ein weiteres Bild :-)

Omega.Alpha.

Neues Lesefutter! Die Geschichte „Omega. Alpha“ habe ich bei der zweiten Schreibrausch-Lesung am 10.10.2011 im Pfarrheim St. Bonifatius vorgetragen. Ich kann mich noch gut dran erinnern, dass es plötzlich mucksmäuschenstill war. Keine leichte Kost, die ich da serviert habe. Damit rechnete wohl keiner. Dennoch denke ich, dass einige diese Situation sehr gut nachvollziehen konnten. Auch sehr persönliche und ernste Texte gehören mit in unsere öffentlichen Veranstaltungen. Wir schreiben über alles, was uns bewegt und beschäftigt. Geschichten aus dem Leben. Der Applaus sprach jedenfalls Bände. Danke dafür :-)

Bärtige Eisscholle im Atlantik

Hurra, Klaus ist erneut gesichtet worden! Noch eine Geschichte zu dem verschollenen Schreibrausch-Autoren von Hanne Fliesen. Ihr findet sie unter Leseproben und Autoren. Für den schnellen Einstieg hier klicken „Hexe in Rot“

Wie es zu dieser Erzählung kam, könnt Ihr in den Kommentaren (!) zu dem Artikel „Schon 3254 Besucher“ entnehmen sowie darauf folgend „Auf der Suche nach Klaus“

Falls noch nicht geschehen, lest bitte zunächst den Text von Tanja Czichon „Verschollen“ , dann den von Hanne Fliesen!

Reich werden mit E-Books?

Schriftsteller werden und mit dem eigenen Buch richtig absahnen? Wer träumt nicht davon. Trotz unzähliger Neuerscheinungen, die genaue Zahl weiß ich im Moment nicht, aber es sind wohl mehrere Hunderttausend, die pro Jahr auf den Markt kommen, scheint es allerdings immer schwieriger zu werden, für den Debütroman einen Verlag finden. Und zwar einen, bei dem man als Autor keine Kosten hat, sondern ein angemessenes Honorar erhält.

Endlich bieten die technischen Möglichkeiten des Internets einen Alternative. Doch ist wirklich alles so einfach, wie angepriesen? Welche Tücken und Fallstricke gibt es, worauf muss ich als Autor achten?

Zu diesem Thema hat der WDR in seiner Sendung „Servicezeit“ ein Experiment gewagt. Lest selbst.

Leipziger Buchmesse vom 15.-18. März

In wenigen Tagen ist es wieder soweit: die Leipziger Buchmesse öffnet vom 15.-18. März ihre Tore.

Die Leipziger Buchmesse startet am 15.März.

 

Wer sich vorab über das Buchmekka informieren möchte, findet auf der Hompage der Leipziger Buchmesse www.leipziger-buchmesse. de neben den Programmvorstellungen der Messe viele weiter interessante neue Projekte. Es lohnt sich reinzuschauen, auch wenn man nicht die Gelegenheit hat selbst dort hinzufahren.