Schreibrausch

Warendorfer Autorengruppe

Autorencafe vorübergehend geschlossen

Liegt es am Frühling? An anderen Verpflichtungen? Oder ist das Interesse grundsätzlich nicht vorhanden? Nachdem zu den zwei letzten Autorencafés in Warendorf niemand (!) und jetzt am Sonntag in Freckenhorst nur Hanne und Marianne erscheinen sind (lieben Dank dafür, dass Ihr da wart :-))), wird das Autorencafé vorübergehend geschlossen!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen, die gekommen sind, insbesondere Anita, Hanne und Leo haben dem Autorencafé die Treue gehalten und es bereichert, danken!!!!

Ich bin zugegebenermaßen enttäuscht, dass sich trotz des guten Anfangs im letzten Jahr keine größere Gruppe gefunden hat, die sich regelmäßig einfindet. Offensichtlich stimmt das Konzept nicht, und oder das Bedürfnis sich über das Schreiben auszutauschen ist schlichtweg nicht existent. Möglicherweise ist das Angebot zu unverbindlich: kein Eintritt, keine Anmeldung, da kann man ja jederzeit seine Absicht hinzugehen, kurzfristig ändern…je nach Wetterlage…Ich bin im Moment überfragt, woran es liegt. Vielleicht habt Ihr eine Idee?

So macht es jedenfalls keinen Spaß und der Aufwand ist nicht mehr zu rechtfertigen. Daher muss ich nun die Konsequenzen ziehen, was ich sehr bedauere. Eigentlich möchte ich die Idee des Autorencafés nicht gänzlich aufgeben, aber wenn keiner kommt …

Flyer und Plakat

Nach etlichen „Umbauten“ sind der Flyer und das Plakat für unsere dritte Schreibrausch-Autorenlesung fertig!

Plakat für die Lesung am 27.06.2012

So sieht der Flyer aus! Wird ebenso wie das Plakat auf orangem Papier kopiert.

Flyer für die Schreibrausch-Lesung am 27.06.2012 Seite 1
Flyer für die Schreibrausch-Lesung am 27.06.2012 Seite 2

Unter LESUNGEN könnt Ihr unseren neuen Flyer ebenfalls herunterladen sr-flyer270612k

Autorencafé am Sonntag

Wie die Zeit vergeht… am Sonntag, 25. März  öffnet das Autorencafé wieder seine Pforten für alle Schreibinteressierten mit und ohne Erfahrung! Der Eintritt ist frei!

Wie immer treffen wir uns von 15 – 18 Uhr zum Klönen, Vorlesen und Schreiben. Diesmal in der Bücherei Freckenhorst, Stiftsmarkt 12, Eingang Lesestube (hinten rechts).

Wer kommt? Wer bringt Kuchen mit? Meinen berühmten Marmorkuchen gibt es auf jeden Fall.

Veranstaltungstipp: Top Ten der Leipziger Buchmesse bei Ebbeke

Wer sich für aktuelle Neuerscheinungen auf der Leipziger Buchmesse interessiert, dem möchte ich die heutige Veranstaltung „TOP TEN Frühjahr 2012“ in der Buchhandlung Ebbeke empfehlen.

Die Veranstaltung findet zum 19. Mal statt und bisher hat Buchhändler Reinhard Hesse ein sehr gutes Gespür für bekannte und unbekannte Autoren abseits der Bestsellerlisten bewiesen. Es werden insgesamt zehn Titel aus allen Genres vom Krimi, historischem Roman bis zum Gesellschaftsroman und unterhaltsamer Ferienlektüre vorgestellt. Dabei wird Schauspieler Andreas Fiebig aus fünf Büchern vorlesen. (Wer wissen will, wie ein Profi liest, kann sich viel abgucken und abhören). In der Pause gibt es Gelegenheit sich bei einem Glas Wein auszutauschen.

Montag, 19.03.2012, 19.30 Uhr, Buchhandlung Ebbeke, Freckenhorster Str. 94, Warendorf. Eintritt 7 Euro.

Ich werde für die Westfälischen Nachrichten berichten. Vielleicht sehen wir uns ja…

 

Anbei meine Presseberichte von den vorherigen „Top-Ten“ Veranstaltungen. (wird vervollständigt) Die bisherigen Listen der empfohlenen Bücher findet Ihr auf www.ebbeke.de.

WN 30.03.12  „Leipziger Top Ten: Ein Koffer voller Leben“

WN 03.11.09 „Frankfurter Top Ten: In zweieinhalb Stunden um die Welt“

 

 

Tagesrekord gebrochen

Unglaublich! Gestern gab es sage und schreibe 106 Zugriffe auf dieses Schreibrausch-Blog. Weiter so :-)

Damit haben wir den bisherigen Tagesrekord von 96 Zugriffen geknackt. Insgesamt beläuft sich die Zahl der Aufrufe seit Bestehen auf 4167. Dabei muss man allerdings beachten, dass auch so genannte Suchrobots von Suchmaschinen wie Google etc darunter fallen. Die Zahl der Besucher ist folglich geringer. Immerhin zeigt die Statistik, dass wir uns auf einem guten Weg befinden :-)

Aktuelles Autoren-Gruppenfoto

Wenn ich daran denke, wie Ihr Euch immer anstellt, sobald ich die Kamera zücke, ist doch noch was Vorzeigbares raus gekommen….;-))

Auf der Startseite erscheint jetzt das aktuelle Bild der Schreibrausch-Autoren am 14.03.2012 in der Bücherei Freckenhorst: v.l. Bettina Luchtefeld, Tanja Czichon, Hanne Fliesen, Leonard Brings, Thomas Küper und Henrick Hartmann.

Unter LESUNG findet Ihr ein weiteres Bild :-)

Omega.Alpha.

Neues Lesefutter! Die Geschichte „Omega. Alpha“ habe ich bei der zweiten Schreibrausch-Lesung am 10.10.2011 im Pfarrheim St. Bonifatius vorgetragen. Ich kann mich noch gut dran erinnern, dass es plötzlich mucksmäuschenstill war. Keine leichte Kost, die ich da serviert habe. Damit rechnete wohl keiner. Dennoch denke ich, dass einige diese Situation sehr gut nachvollziehen konnten. Auch sehr persönliche und ernste Texte gehören mit in unsere öffentlichen Veranstaltungen. Wir schreiben über alles, was uns bewegt und beschäftigt. Geschichten aus dem Leben. Der Applaus sprach jedenfalls Bände. Danke dafür :-)

Bärtige Eisscholle im Atlantik

Hurra, Klaus ist erneut gesichtet worden! Noch eine Geschichte zu dem verschollenen Schreibrausch-Autoren von Hanne Fliesen. Ihr findet sie unter Leseproben und Autoren. Für den schnellen Einstieg hier klicken „Hexe in Rot“

Wie es zu dieser Erzählung kam, könnt Ihr in den Kommentaren (!) zu dem Artikel „Schon 3254 Besucher“ entnehmen sowie darauf folgend „Auf der Suche nach Klaus“

Falls noch nicht geschehen, lest bitte zunächst den Text von Tanja Czichon „Verschollen“ , dann den von Hanne Fliesen!

Praxistest vom Literaturcafe

Zum gleichen Thema gibt es unter www.literaturcafe.de einen Erfahrungsbericht mit vielen weiteren links. Da das Literaturcafe eine ausgezeichnete Informationsquelle für Schreibende ist, habe ich die Webseite mit in die Linkliste (links unten im Blog, bitte scrollen) aufgenommen. Jeder Besuch lohnt!

Reich werden mit E-Books?

Schriftsteller werden und mit dem eigenen Buch richtig absahnen? Wer träumt nicht davon. Trotz unzähliger Neuerscheinungen, die genaue Zahl weiß ich im Moment nicht, aber es sind wohl mehrere Hunderttausend, die pro Jahr auf den Markt kommen, scheint es allerdings immer schwieriger zu werden, für den Debütroman einen Verlag finden. Und zwar einen, bei dem man als Autor keine Kosten hat, sondern ein angemessenes Honorar erhält.

Endlich bieten die technischen Möglichkeiten des Internets einen Alternative. Doch ist wirklich alles so einfach, wie angepriesen? Welche Tücken und Fallstricke gibt es, worauf muss ich als Autor achten?

Zu diesem Thema hat der WDR in seiner Sendung „Servicezeit“ ein Experiment gewagt. Lest selbst.